Datenpflege

Kostenfreie Software zur Datenpflege

Wussten Sie, dass die Nutzung der Online-Software der SAZ zum Batchabgleich für Datenpflege und -anreicherung kostenfrei ist?

Neukundengewinnung mit gepflegten Adressen

Neukundenwerbung ohne vorherige Adressbereinigung? Leider wird diese kostengünstige Optimierung noch immer unterschätzt. Dabei sind viele der angemieteten und eingesetzten Adresslisten ungepflegt. Nicht zuletzt, weil sich in der Vergangenheit keiner der Mieter beschwert hat. Das Problem war den Betroffenen häufig nicht mal bewusst – mangels eingehender Prüfung und damit fehlender Kenntnis. Erfahren Sie in dieser Ausgabe, wie einfach Sie die Adressen vor dem Aussand prüfen lassen können und welche Vorteile Sie dadurch haben.

smartADDRESS®-Umzug durchbricht Mauer

Der smartADDRESS®-Umzugs­bestand durchbricht mit dem Produkt smartDECEASED die Mauer von drei Millionen Verstorbenen­einträgen.

Konsequenzen für die Datenpflege

Zum 1. April tritt die neue Datenschutzvorschrift zur „Transparenten Übermittlung“ in Kraft. Diese hat Folgen für die Adresshygiene-Praxis.

Adressbestände: Schnell verderbliche Ware

Bis Juli können Adresseigner ihre Kunden- und Interessentendatenbanken noch einmal legal pflegen und anreichern.

Datenhygiene: Maximale Sicherheit gegen Unzustellbarkeitsrisiko

Schlechtes Angebot? Wirkungsloser Streuverlusterzeuger? Oder gar ein unzustellbares Mailing? Meist erfahren Unternehmen nicht, warum ihr Werbebrief versagt. Hat dieser den Kunden nicht, falsch (z.B. Anrede) oder gar doppelt erreicht? – Hier ist datenhygienische Ursachenforschung gefragt.

Eine Form von Verbraucherschutz

Wovon träumen Mailing-Versender? – Aktuell dürften ihnen die Datenschutzgesetz-Änderungen Albträume verursachen. Fernab der »Datenklau«-Debatte könnten Adressmanager ihrer Marketing-Strategie frönen, die potenzielle Nichtreagierer von vorn herein aus Aktionen ausklammert.

Adress-„Kulinarik“ für Database-Feinschmecker

Ohne Datenqualität kein anspruchsvolles Database-Management. Eine einfache Realität. »Das ist, als versuche man, aus Konservenvorräten fangfrische Austern an Himbeervinaigrette zu zaubern«, skizziert Frédéric Cavro, Managing Director des Frankfurter Datenbank- und Adressmanagement-Profis SAZ Marketing. Nach seinen Worten müssen qualitätsbewusste Marketinganwender alles daran setzen, ihre Adressbestände sauber und zielgruppenaffin zu halten. Es gilt, Umzüge zu registrieren und unzustellbare Adressen (»Nixies«) zu eliminieren, damit Mailings möglichst streuverlustfrei und im idealen Kosten-Nutzen-Rahmen bei den Adressaten ankommen.

SAZ hakt nach: Für ihre Kunden werden die DM-Profis zu Adress-Detektiven

Unbekannt verzogen, diesen Aufdruck liest kein Direktmarketer gern. Erst recht nicht, wenn es sich um Post an einen wertvollen Kunden handelt, zu dem eine vielversprechende Geschäftsbeziehung bestand oder der sogar mit Zahlungen im Rückstand ist. „Unbekannt verzogen“, das klingt nach Umsatzeinbußen. SAZ smartADDRESS hat auch für dieses Problem eine Lösung. Sie heißt smartDETECT.