Best Practice

Geldauflagen: Gerichte und Staatsanwaltschaften unterstützen gerne lokale Organisationen

Jedes Jahr werden über 100 Millionen Euro Geldauflagen an gemeinnützige Organisationen gezahlt. Doch wie läuft das mit der Verteilung? Wer bestimmt, wer was und wieviel erhält? Und was müssen Sie tun, um zu den Begünstigten zu zählen? Geldauflagen-Experte Wilhelm Heermann verrät es Ihnen.

Fernreisen mit gutem Gewissen: Kohlendioxid-Ausstoß durch Spenden kompensieren

Kreuzfahrten und Fernreisen liegen im Trend. Auch in diesem Jahr wird es Millionen Urlauber in die Ferne ziehen. Diese Reisen bedeuten jedoch eine enorme Belastung für die Umwelt. Mit Kompensationsspenden können Urlauber ihr schlechtes Gewissen beruhigen.

Dem Spender so nah wie nie zuvor

Wie lassen sich Spendenbriefe für die jeweilige Zielgruppe optimieren? Wie entdecken wir bei einem Mailingentwurf die Schwachpunkte? Fragen Sie doch mal Ihre Spender! Fokusgruppen-Befragungen liefern erstaunliche Erkenntnisse.

Bis zu 30 Prozent mehr im Klingelbeutel!

Zu Weihnachten sind die Spender spendabel, nach dem Gottesdienst landet auch mal ein Schein im Klingelbeutel. Viele ärgern sich aber, dass sie für Klingelbeutel-Spenden keine steuerlich absetzbare Zuwendungsbestätigung erhalten. Es gibt eine Lösung von der sowohl Gottesdienstbesucher als auch die Kirchen profitieren.

Die Zuwendungsbestätigung für den Dialog mit dem Spender nutzen

Das Spendenjahr 2016 geht zu Ende. Viele gemeinnützige Organisationen verschicken zum Jahresbeginn die Zuwendungsbestätigungen an die Spender. Erfahren Sie, wie Sie die Zuwendungsbestätigung optimieren können und auf was Sie achten müssen.

„100 Millionen werden natürlich etwas verändern“

Die Nachricht, BMW-Erbin Susanne Klatten würde bis zu 100 Millionen Euro aus ihrem Privatvermögen für gemeinnützige Zwecke spenden, sorgt Anfang 2016 für Furore. Dr. Philipp Hoelscher von der Beratungsfirma Phineo
wird maßgeblich an der Verteilung der Spende mitwirken. Lesen Sie, worauf es dabei ankommen wird.
 

„Wer auf dem Spendenmarkt Erfolg haben will, muss sich mit Prozess-Effizienz beschäftigen“

Welche Rolle spielt ein Geschäftsprozessmanagement in der heutigen NPO-Praxis? Nicht nur bei Wirtschaftsunternehmen werden heute die Arbeitsabläufe sehr genau analysiert, auch immer mehr NPOs befassen sich intensiv sich mit der Effizienz ihrer Prozesse. Organisationsberaterin Cornelia Blömer macht im Interview klar, warum es sich lohnt, sich mit dem Thema zu beschäftigen.

Neue Masche im Fundraising

Viele kleinere Gruppen wie Schulklassen, Kindergärten, Jugendgruppen, Sportvereine oder Abi-Jahrgänge versuchen mit Kuchenverkauf, Basaren, Sponsorenlauf und Co. Geld für ihre Projekte zu sammeln. Oft reichen die so gewonnenen Einnahmen jedoch nicht aus. Für solche Initiativen gibt es seit rund drei Jahren „Neue Masche“.

15 Jahre nach Euro-Einführung: Hilfsorganisationen werben um jede müde Mark

Seit der Einführung des Euro in Deutschland sind fast 15 Jahre vergangen. Trotzdem sind noch immer rund 12,9 Milliarden D-Mark (rund 6,6 Milliarden Euro) im Umlauf. Ein großer Teil dieser Summe schlummert als Schubladen-Schatz  im Verborgenen. Große und kleine, überregionale und regionale Hilfsorganisationen werben um eine Spende der schlummernden D-Mark-Restbestände. Wie groß ist der Erfolg?

„Aufgeben gibt´s nicht, es sei denn das Geld geht aus …“

Petra Rinow hat sich den Traum von einer eigenen Hilfsorganisation erfüllt und „HIT – Help in Time“ gegründet. Sie sagt: „Dankbarkeit, Vertrauen und Freude geben mir mehr als jegliches Materielle.“ Im Interview verrät sie aber auch, wie schwer gerade der Anfang für eine neue Organisation ist.