Newsletter-Archiv: Fundraising-Echo

Das Fundraising-Echo berichtet 6 mal jährlich über Fundraising-Themen.

 

Ausgaben

Rubriken

 

Artikelübersicht

Fundraising-Echo 2016.1

  1. 02.02.2016

    Was seit 20 Jahren im Vereinigten Königreich erfolgreich ist, gibt es seit gut zwei Jahren auch in Deutschland: Ein gemeinnütziges Unternehmen, das Waren aus Standortschließungen, Überproduktionen oder Restmengen, die früher vernichtet wurden, heute zu Bedürftigen bringt.

  2. 02.02.2016

    Ein neuer Trend breitet sich von Australien über die sozialen Netzwerke aus und erreicht jetzt auch Deutschland: Männer greifen zum Nagellack, um ein Signal gegen Kindesmissbrauch zu setzen. Was hat es damit auf sich?

  3. 02.02.2016

    Angesichts der großen Flüchtlingsströme leisten viele Menschen Geld- und Sachspenden. Dieses Engagement wird nun auch vom Fiskus gefördert: Das Bundesfinanzministerium (BMF) hat Steuererleichterungen beschlossen und die Finanzämter angewiesen, Hilfe für Flüchtlinge steuerlich zu bevorzugen. Wie kommen diese Steuererleichterungen zum Tragen?

  4. 02.02.2016

    Kaum etwas verändert unsere Gesellschaft so sehr wie die Digitalisierung. Für gemeinnützige Organisationen bedeutet dies, dass der Wandel und die Veränderungen in Verhalten und Kommunikation sämtliche Zielgruppen und Teilhaber betreffen. Dieser Veränderungsprozess stellt NGOs vor besondere Herausforderungen.

  5. 02.02.2016

    Welches neue Spendentool hat Facebook entwickelt? Warum spenden Schweizer gern online? Die Antworten finden Sie in den Nachrichten.

  6. 02.02.2016

    Der diesjährige Fundraising-Kongress findet Ende April in Berlin statt. Das genaue Datum finden Sie in unserer Terminübersicht.

  7. 02.02.2016

    Wollen Sie wissen, wie man im Internet und mit Social Media erfolgreich Spenden sammelt? Oder wie Sie Fördermittel beantragen können? Unsere Buchtipps helfen weiter.

  8. 02.02.2016

    Die Frage, warum Menschen spenden, bewegt jeden Fundraiser. Was meint Dr. Christoph Müllereile zu diesem Thema?

Fundraising-Echo 2015.6

  1. 01.12.2015

    Hilfsorganisationen, die digitales Storytelling betreiben wollen, eröffnet sich eine Vielzahl an Möglichkeiten. Welche, das verrät der Journalist und Experte für multimediale Geschichten Bernhard Lill im Gespräch mit dem Filantro Fundraising-Echo.

  2. 01.12.2015

    Vor fünf Jahren begannen die Milliardäre Bill Gates und Warren Buffet ihre Idee vom „Giving Pledge“ umzusetzen. Milliardäre sollten sich bereiterklären, mindestens die Hälfe ihres Vermögens zu spenden. Was ist aus diesem Vorhaben geworden?

  3. 01.12.2015

    Das Printmailing erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Doch Mailings müssen nicht nur Spenden einwerben, sie haben auch eine Informationspflicht und tragen auch eine moralische, ethische und ökologische Verantwortung. Es stellt sich die Frage: Was muss das Mailing und was darf es?

  4. 01.12.2015

    Susanne Wohmann ist Teamleiterin Fundraising bei Amnesty International und beantwortet die Fragen von Filantro Fundraising-Echo rund ums Thema „Fundraising“.

  5. 01.12.2015

    Der Wille ist da: Vermögende Menschen sind sehr wohl bereit zu spenden. Oft sehen sie das Geben aber noch als ein „Abgeben“ und nicht als Gewinn für sich selbst. Wo können gemeinnützige Organisationen ansetzen, um die Diskrepanz zwischen der Bereitschaft zum Engagement und dem tatsächlichen Ausmaß zu verringern?

  6. 01.12.2015

    Die Infopost wird zur Dialogpost, im Internet bringen sich zahlreiche rechte Hetzer selbst in eine Zwickmühle und Greenpeace heimst den österreichischen Fundraising Award ein.

  7. 01.12.2015

    Das neue Jahr steht vor der Tür und bringt Termine mit.

  8. 01.12.2015

    Auf dem Büchermarkt gibt es wieder spannende und interessante Lektüre: Julia Friedrichs geht der Frage nach, was das Erben aus Menschen macht und die Stiftung Futurzwei weckt beim Leser das Gefühl, dass auch er seinen Teil dazu beitragen kann, die Welt zu retten.

  9. 01.12.2015

    Innerhalb der Fundraising-Szene gibt es nützliche Netzwerke, deshalb ist die Kontaktpflege besonders wichtig, meint Dr. Christoph Müllerleile.

Fundraising-Echo 2015.5

  1. 06.10.2015

    Crowdfunding eignet sich nicht nur für größere und überregionale Projekte. Das „Finanzieren durch die Menge“ bietet die Möglichkeit, auch kleinere Projekte zu realisieren – und das direkt vor Ort. Wie?

  2. 06.10.2015

    Ein Mailing ist nur so gut wie die dazugehörige Adresse: Qualifizierte Adressen werden im hart umkämpften Spendenmarkt immer wichtiger. Doch wo finden Sie die potenziellen Spender?

  3. 06.10.2015

    In unserer Serie stellt sich diesmal Betriebswirt und Fundraising-Berater Prof. Dr. Michael Urselmann den Fragen vom Filantro Fundraising-Echo zum Thema „Spenden“.